Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2017, 11. April

Brücke Lauf

Das Bauvorhaben war jetzt mit der geänderten Planung (breitere Fahrbahn) ausgeschrieben. 6 Firmen haben ein Leistungsverzeichnis erhalten. 3 Firmen haben ein Angebot abgegeben. 2 Angebote waren wertbar. Das günstigste stammt von der Firma Seidl-Scherübl, Deuerling, für eine Bruttosumme von 100.600 Euro. Der Marktgemeinderat folgte dem Vergabevorschlag des Ingenieurbüros und erteilte den Auftrag an die Firma Seidl-Scherübl.

 

Zuschussanträge Vereinsjubiläen

Der 1. FCN-Fanclub feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen. Der Vorsitzende Manfred Jungkunz hat einen Antrag auf einen Zuschuss gestellt. Dieser Antrag wurde vom Gremium ebenso positiv beschieden wie der Antrag des FCB-Fanclubs, der am vergangenen Wochenende sein 15jähriges Bestehen gefeiert hat. Die Vorsitzende Christiane Rychly hat hierzu Antrag gestellt. Beide Vereine erhalten die übliche Spende von 5 Euro pro Jubeljahr

Haushalt 2017

Nach ausgiebiger Beratung und Besprechung einzelner Punkte stimmte das Gremium geschlossen für den Haushaltsplan 2017.

Auch in diesem Jahr wurde die Haushaltsplanung von größeren Projekten wie der Schulsanierung, dem Breitbandausbau, der Brandschutzertüchtigung, dem Brückenbau bei Lauf und der Sanierung von Gemeindestraßen stark beeinflusst.

Der Gesamthaushalt für das Haushaltsjahr 2017 umfasst eine Summe von 6.343.000 Euro. Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt 3.970.000 Euro und den Vermögenshaushalt 2.373.000 Euro.

Das durchschnittliche Haushaltsvolumen der letzten 14 Jahre liegt bei 5,4 Mio. Euro. Dieser Wert wird in diesem Jahr um knapp 1 Mio. Euro übertroffen. Im Vergleich zum Rechenergebnis des Vorjahres sind 1,2 Mio. Euro weniger eingeplant.

Die Grundsteuern stagnieren zusammen auf einem Wert von 230.000 Euro. Die Gewerbesteuer sollte sich bei 400.000 Euro einpendeln. Der Einkommenssteueranteil steigt erneut etwas an und erreicht eine Höchstsumme von 988.000 Euro. Die Schlüsselzuweisung steigt geringfügig auf einen Betrag von 1,21 Mio. Euro.

Nach einem Rückgang im Vorjahr steigen die Personalkosten auf geschätzte 765.000 Euro. Die Ausgaben für Verwaltung und Betrieb steigen ebenfalls an. An Kreisumlage muss mit einem Betrag von 908.000 Euro nur geringfügig weniger bezahlt werden als im Vorjahr. Die Zuführung zum Vermögenshaushalt wird nur knapp unter der 1-Mio-Euro-Marke liegen, was ein sehr erfreuliches Ergebnis darstellt. Die vorgeschriebene Mindestzuführung von knapp 150.000 Euro ist damit locker erreicht. Es errechnet sich eine freie Finanzspanne von über 960.000 Euro.

Die Fortsetzung des Ausbaus der Breitbandversorgung, die Zahlungen zum Abschluss der Schulsanierung, die Brandschutzertüchtigung im Keltensaal und der Turnhalle, sowie der Brücken- und der Straßenbau bei Lauf lassen die Baumaßnahmen in diesem Jahr wieder auf einen geplanten Höchststand klettern. Bestehende Kredite werden ordnungsgemäß getilgt. Eine Rücklagenbildung ist nicht planbar.

Mit der guten Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt ist zur Finanzierung der Maßnahmen im Vermögenshaushalt auch in diesem Jahr kein Darlehen notwendig.

Die Tilgungsleistung liegt bei 147.000 Euro. Ohne neue Darlehensaufnahme sinkt der Schuldenstand zum Jahresende auf 1.303.000 Euro und die Prokopfverschuldung auf 611 Euro. Der Landesdurchschnitt in 2015 lag bei 815 Euro, in der Oberpfalz betrug er 863 Euro. Mit unserer Prokopfverschuldung lagen wir im landkreisweiten Vergleich im Jahre 2016 auf Platz 3, weil eine Vielzahl der Gemeinden wirtschaftlich bessere Bedingungen hat. Die vielen Baumaßnahmen der vergangenen Jahre wären ohne Darlehensfinanzierung nicht zu stemmen gewesen. Im Vergleich zu den Nachbargemeinden aus anderen Landkreisen steht Hohenfels allerdings hervorragend da.

Die laufenden Konten wurden seit 2008 nicht mehr überzogen, weshalb die Bewilligung des Kassenkredits in Höhe von 500.000 Euro nur obligatorisch ist. Wegen günstiger Bedingungen müssen für die Darlehenszinsen in 2017 nur mehr 12.500 Euro angesetzt werden.

Die Sanierung der Grundschule erfordert zum Abschluss in diesem Jahr noch ca. 150.000 Euro. Bisher wurde über 1 Mio. Euro investiert.

Der erste Teil des Breitbandausbaus ist bereits größtenteils abgeschlossen. Es sind hier noch 400.000 Euro zu bezahlen. Allerdings wird die Maßnahme mit 80 % vom Freistaat gefördert. Der zweite Teil des Ausbaus ist genehmigt und demnächst wird der Förderbescheid erwartet. Hier geht es um rund 270.000 Euro.

Die Kanalsanierung wird auch in diesem Jahr fortgeführt. Das Klärwerk hat eine neue Förderschnecke erhalten. Die Brücke bei Lauf erhält eine neue und breitere Fahrbahn mit einem neuen Geländer. Die Sanierungskosten bei den Gemeindeverbindungsstraßen werden überwiegend die GVS von Lauf über Ammelhof und Ammelacker nach Kleinmittersdorf betreffen.

Für den Keltensaal und die Turnhalle sind die Brandschutzmaßnahmen den Vorschriften entsprechend umzusetzen. Sie sind mit 210.000 Euro eingeplant.

 

Zusammenfassung:

Das Gesamtvolumen beträgt heuer 6,34 Mio. Euro. Auf den Verwaltungshaushalt entfallen 3,79 Mio. Euro. Der Vermögenshaushalt ist mit 2,37 Mio. Euro geplant.

Aus der Gewerbesteuer werden ca. 400.000 Euro erwartet. Die staatlichen Zuweisungen steigen um einen geringen Wert. Die Kreisumlage sinkt um einen niedrigen Betrag. Der gesamte Mehrwert liegt bei ca. 75.000 Euro. Der Markt schließt in diesem Jahr die Projekte Grundschulsanierung und Breitbandausbau, 1. Förderverfahren, ab. Ebenfalls abgewickelt wird der Brückenneubau in Lauf und die Sanierung der Straße von Lauf über Ammelhof und Ammelacker nach Kleinmittersdorf. Die Brandschutzertüchtigung für den Keltensaal und die Turnhalle wird heuer definitiv in Angriff genommen. Für die Planung zur Sanierung des BRK-Heimes sind ebenfalls Mittel eingestellt und in die Abwasserentsorgung wird kontinuierlich investiert. Alles was bei der Straßenbeleuchtung machbar ist, wurde auf stromsparende LED-Leuchtmittel umgerüstet. Hier besteht kein Investitionsbedarf mehr und die Umrüstkosten amortisieren sich im Laufe der Jahre. Für die Beschaffung von Ersatzfahrzeugen für die Ortsfeuerwehren wurden ebenfalls Mittel eingeplant.

In Hohenfels können wir nicht mit steigenden Steuereinnahmen und einem größeren Haushaltsvolumen planen. Trotzdem stehen im aktuellen Haushalt ausreichend Finanzmittel zur Verfügung, um sicher in Zukunftsprojekte, wie beispielsweise den DSL-Ausbau oder das BRK-Heim investieren zu können. Die wichtigsten Infrastrukturprojekte einer Gemeinde (Kindergarten, Schule, Rathaus) sind saniert bzw. neu und das bei einem Verschuldungsgrad, der leicht zu bewältigen ist.

Voll zufrieden zeigte sich der Bürgermeister damit, dass es auch in diesem Jahr gelungen ist, einen ausgeglichenen Haushalt ohne Neuverschuldung zu aufzustellen. Mit einem Lob und einem Dank an die Verwaltung wurde der Haushaltsplan einstimmig verabschiedet.

DSL-Ausbau

Laut einer schriftlichen Information der Regierung der Oberpfalz hat der Markt Hohenfels alle Förderbedingungen für das 2. Förderverfahren zum Ausbau der Erschließungsgebiete 1 – 4 (Vogelherd, Stetten, Ammelacker und Ammelhof, Lauf) erfüllt. Die Ausstellung des Förderbescheides wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Regierung erlaubt deshalb dem Markt den vorzeitigen Abschluss des Vertrages mit der Betreiberfirma INEXIO. Das Gremium war sich einig, davon Gebrauch zu machen, selbst wenn dies ein überschaubares Risiko darstellt, das zu Lasten des Marktes ginge.

Wünsche, Anträge, Bekanntgaben

 

Informationsfreiheitssatzung

Der Bürgermeister stellte dem Gremium das Schreiben des Bayerischen Journalistenverbandes (BJV) vor, worin für den Erlass einer gemeindlichen Informationsfreiheitssatzung geworben wird. Die anschließende Diskussion ergab mehrheitlich, dass derzeit keine Notwendigkeit für den Erlass einer solchen Satzung gesehen wird.

 

Parksituation Kindergarten

Die Parkplätze am Kindergarten sind tagsüber von Dauerparkern belegt, so dass Eltern, die ihre Kinder ein- oder aussteigen lassen wollen, oftmals keinen Parkplatz bekommen. Eine Regelung durch Verkehrszeichen ist angebracht und wird demnächst umgesetzt. Ein Teil der Parkplätze wird als Kurzzeitparkplätze ausgewiesen.

 

Schulsanierung

Im Zuge der Sanierung wurde der Empfehlung des Architekten gefolgt, so dass in der Küche eine Fluchttür nach außen, zum Schulhof hin, eingebaut wird. Dieser zweite Fluchtweg ist aus Brandschutzgründen erforderlich.

 

Markstetten, Geschwindigkeitsmessungen

Wegen dem Antrag von Alois Koller in der Bürgerversammlung fand eine Verkehrsschau mit dem Landratsamt und der Polizei in Markstetten statt. Zusätzlich hat die Polizei eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. Die Fachbehörden kommen zu der Feststellung, dass wegen des geringen Verkehrsaufkommens und der gesetzlichen Vorgaben weder bauliche noch andere Veränderungen notwendig sind. Einzig die Leitpfosten werden innerorts entfernt, weil solche im innerörtlichen Bereich nicht vorgesehen sind.

 

Schreiben des Herrn Knöpfle-Schaller

Herr Knöpfle-Schaller übermittelt schriftlich seine Feststellungen bezüglich auf der Straße spielender Kinder im Bereich der Dr.-Ernst-Weidinger-Straße und ist der Überzeugung, dass hier in Bezug auf die Geschwindigkeit oder Verkehrszeichen Handlungsbedarf besteht. Diesbezüglich herrschte die Meinung, dass eine neue Beschilderung nicht erforderlich ist. Die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung sind hier ausreichend, sofern sich alle Verkehrsteilnehmer daran halten. Wenn sie nicht beachtet werden, können weitere Schilder dies auch nicht verhindern.

Hauptschulverband Parsberg, Haushaltseckdaten

VWH: 830.800 Euro, VMH: 313.00 Euro; GesamtHH: 1.143.800 Euro; 304 Schüler (+33), Umlage VWH: 624.600 Euro, je Schüler 2.054 Euro (-639 Euro); Hohenfels-Anteil: 40 (+8) Schüler od. 13,16 % = 82.184 Euro; Schuldenstand: 1.908.664 Euro, Hohenfels-Anteil: 251.140 Euro;

 

Schreiben des Herrn Helmut Friedl

Herr Friedl bedankt sich schriftlich beim Markt für die Aktivitäten zur Aufstellung einer E-Tankstelle in Hohenfels, weil er sich ein E-Auto gekauft hat und jetzt auch am Marktplatz „tanken“ kann.

 

Geräteausstattung Bauhof

Der gemeindliche Lader ist 20 Jahre alt und hat eine Laufzeit von 6.500 Betriebsstunden. Diverse Mängel an dem Fahrzeug (Rahmen, Rost, Antrieb) machen eine Ersatzbeschaffung notwendig. Das für den gemeindlichen Bedarf (Laden, Räumen, Winterdienst) geeignetste Fahrzeug ist ein Kramer-Lader. Für eine Bruttosumme von knapp 55.000 Euro wurde so ein Lader geordert.

Der gemeindliche Pritschenwagen Renault Master ist 11 Jahre alt und hat eine Laufleistung von knapp 140.000 km. Obwohl das Fahrgestellt noch einige Zeit seinen Dienst tun würde, ist der Aufbau durch Rost so zerstört, dass er nicht mehr verkehrstüchtig ist. Eine Erneuerung der Pritsche hätte 5.000 Euro gekostet, was bei diesem alten Fahrzeug nicht mehr wirtschaftlich wäre. Mehrheitlich wurde für eine Neuanschaffung eines Pritschenwagens plädiert. Das Gremium beschloss den Ankauf des gleichen Modells für rund 26.000 Euro.

 

Feuerwehrausrüstung

Die alten Helme der Feuerwehr Hohenfels sind zu ersetzen. In einer ersten Aktion werden 10 neue Helme beschafft. Die Feuerwehr-Aktiven haben sich in einem Probevergleich für das Modell Heros-Titan von der Fa. Rosenbauer entschieden. Für 4 Helme werden zusätzlich Lampen beschafft, die am Helm befestigt werden können. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von rund 2.800 Euro.

 

Gemeindearchiv

Die Gemeinden sind zum Betrieb eines gemeindlichen Archivs nach den Vorgaben des Archivgesetzes verpflichtet. Nach den Umbaumaßnahmen im Schulgebäude soll das gemeindliche Archiv grundlegend überarbeitet werden. Zur Unterstützung soll eine externe erfahrene Kraft beauftragt werden, wie der Marktgemeinderat mit nur einer Gegenstimme entschied.

 

Information

 

Das Gremium diskutierte das weitere Vorgehen in Bezug auf Photovoltaik-Anlagen

Den Bürgermeister erreichen immer wieder Anfragen in Bezug auf die Entwicklung von PV-Bodenanlagen, nachdem der Bund und die Bayerische Staatsregierung jährlich den Bau von 30 Anlagen in Bayern unter bestimmten Voraussetzungen erlauben.

Die Grundeinstellung des Gremiums zu diesen Vorhaben war verhalten positiv. Bedenken über einen Zubau der Landschaft wurden geäußert. Manche waren der Meinung, dass schon genügend PV-Anlagen im Gemeindegebiet stünden. Umwelt- und energiepolitische Gründe spielten bei den Befürwortern die größere Rolle.

Eine große Mehrheit würde sich weiteren Anlagen nicht verwehren, wenn sie weniger einsehbar und nicht alle konzentriert auf einer Fläche stehen würden.