Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2013, 8. Oktober

Bericht aus der Marktgemeinderatssitzung vom 08.10.2013

Bauantrag

Tanja Koller, Hohenfels, Auf der Breiten 3, plant die Aufstockung der bestehenden, am Wohnhaus angebauten Garage. Diesem Bauantrag wurde geschlossen zugestimmt.

Grundschulsanierung

Auf Anfrage hat der Architekt Werner Hedrich zwei in etwa gleich große, machbare Sanierungspakete zusammengestellt, wie sie in den Folgejahren umgesetzt werden könnten. Die Maßnahmen und die Finanzierungsmöglichkeiten wurden besprochen.

Der Architekt Werner Hedrich führte dazu aus:

"Wie schon mehrfach mitgeteilt, kann ein vernünftiger Bauablauf nur dann erfolgen, wenn zum einen der Schulbetrieb ohne einschneidende Störungen von statten gehen kann und in sich abgrenzbare Bauabschnitte durchgeführt werden.

Lässt man dies alles außer Acht, könnten die Arbeiten in einem Jahr durchgeführt werden. Ich warne jedoch vor der dadurch massiven Störung des Unterrichtsablaufes. Daher habe ich die noch anstehenden Maßnahmen auf die Jahre 2014 und 2015 aufgeteilt. Um vernünftige und konstruktiv sinnvolle Bauabschnitte umsetzen zu können schlage ich folgenden Bauablauf vor:

Für das Jahr 2014: Umbau der WC-Anlagen und Umbau der Verwaltung incl. Heizungs-, Sanitär-, Elektro- und Lüftungsinstallationen mit allen weiteren Innenausbauarbeiten.

Für das Jahr 2015

Heizungs-, Sanitär-, Elektro- und Lüftungsinstallationen, Trockenbauarbeiten, Malerarbeiten, Bodenbelagsarbeiten in allen Klassenzimmern, Einrichtung der Ganztagesbetreuung und Fertigstellung der Außenanlagen."

Nach der Kostenzusammenstellung wären dann für das Haushaltsjahr 2014 ca. 352.000 Euro, und für das Haushaltsjahr 2015 ca. 462.000 Euro einzuplanen. Darüber soll in der Novembersitzung entschieden werden und der Architekt soll die Gewerke noch erläutern.

Kommunalwahl 2014

Für die Kommunalwahl 2014 ist es notwendig, einen Wahlleiter zu benennen. Wie schon bei den vorangegangenen Wahlen empfiehlt sich die Benennung des Geschäftsleiters Reiner Hirschmann. Dieser Empfehlung ist der Marktgemeinderat einstimmig gefolgt.

Wünsche, Anträge, Bekanntgaben

Kanalbau Gunzenhof

Die innerörtlichen Abwasserrohre sind verlegt. Das Pumpwerk ist aufgestellt. Die Stromversorgung ist ebenfalls im Boden verlegt. Derzeit wird die Verbindungsleitung nach Oberpfraundorf hergestellt. Die Fahrbahndecke soll noch heuer geschlossen werden.

zur Anfrage MR Feuerer: Radweg zw. Stetten und Hitzendorf

Der Landkreis plant die Sanierung der NM 33 zwischen Degerndorf und Stetten im kommenden Jahr. Lt. Auskunft von Herrn Weikert, LRA NM, ist die Planung dafür schon fertig und wurde bei der Regierung zur Förderung eingereicht. Der Markt wurde davon nicht in Kenntnis gesetzt, weil die Sanierung ursprünglich nur bis Hitzendorf geplant war und das Terrain fast ausschließlich auf Lupburger Gemeindegebiet lag. Ein begleitender Radweg auf einem Teilstück ist dabei nicht geplant, kann aber jederzeit separat errichtet werden. Die zuletzt gebauten Radwege haben durchschnittlich 150 Euro je lfm. gekostet, wozu es bis zu 58 % Förderung gegeben hat. Eine mögliche Strecke von Stetten bis Hitzendorf wäre ca. 1.400 m lang und könnte somit ca. 210.000 Euro kosten. Kämen 58 % Förderung zum Tragen, so läge der Anteil des Marktes noch bei gut 88.000 Euro.

zur Anfrage MR Birgmeier: Hubschrauber- und Motorradlärm

Bei einem Gespräch mit dem Leiter der Hubschraubereinheit, LTC Knightstep, wurden ihm die Lärmbeschwerden vorgetragen. Er gab zu verstehen, dass seine Piloten die Anweisung hätten, die Lärmbelästigung auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Dazu zählen interne dienstliche Anweisungen über Flugrouten und -zeiten, sowie über die Landeplätze. Zugenommen haben die Flugbewegungen auch deshalb, weil eine Ansbacher Hubschraubereinheit, die bis vor kurzem in Afghanistan gewesen ist, wieder zurückgekehrt ist und für Übungen auch den Truppenübungsplatz Hohenfels nutzt. MR Birgmeier ergänzte, dass es hauptsächlich sog. Alarmstarts wären, die in Großbissendorf für unnötigen Lärm sorgten. Der Bürgermeister wies noch auf die Hotline unter der Nr. 832614 am Flugplatz hin, wo Lärmbeschwerden registriert werden. Nur mit diesen zeitnahen Meldungen ließen sich die Verursacher genau feststellen und die US Army kann, u.U. auch sofort Abhilfe schaffen, wie das in der Vergangenheit schon passiert ist. Pauschale Beschwerden werden beim nächsten CRAC-Meeting in Lupburg den Verantwortlichen der US Army übermittelt.

Das Problem der Motorradrennen durch die Serpentinen bei Großbissendorf und die damit verbundene Lärmbelästigung und Verkehrsbeeinträchtigung wurde der zuständigen Abteilung im Landratsamt und der Polizeiinspektion Parsberg gemeldet. Die PI Parsberg hat bereits ihre Kontrollen verstärkt. Vom LRA steht eine Antwort noch aus.

zur Anfrage MR'in Dechant: Verschiebung der Öffnungszeiten des Wertstoffhofes am Dienstag von 17.30 h auf 18.00 h zur besseren Grüngutannahme

Nach Auskunft der Verwaltung haben sich die Zeiten eigentlich bewährt und sollen nicht bei jedem Änderungswunsch angepasst werden, damit für die Anlieferer eine gewisse Verlässlichkeit auf die Öffnungszeiten gegeben ist. Für heuer ist die Grüngutannahme nicht mehr relevant. Sollte dieser Wunsch überwiegend vorhanden sein, kann in der nächsten Saison eine Anpassung erfolgen.

Verbesserung Feuerwehrfunk

Ein Funkmast wurde bei Stetten durch den Landkreis aufgestellt und in Betrieb genommen. Die Überprüfung durch die Feuerwehr führte zu positiven Ergebnissen. Die schlechte Funkverbindung im Forellenbachtal gehört damit der Vergangenheit an.

DSL-Versorgung

Detaillierte Planbesprechungen haben stattgefunden. Bei der Umsetzung der Planung wären erhebliche Verbesserungen für die Ortsteile Markstetten, Raitenbuch, Hitzendorf und Großbissendorf zu erwarten. Die Übertragungsraten lägen überwiegend im Bereich zwischen 20 und 50 Mbit/sec. Abhängig wird die Umsetzung von den finanziellen Möglichkeiten des Marktes und der Förderquote des Freistaates sein. Wenn die Pläne mit den Kostenschätzungen fertig sind, wird das Gremium darüber beraten.

Rufbus

Die Aufnahme des Betriebes kann erst zum Fahrplanwechsel am 15.12.2013 erfolgen. Es gibt eine zentrale Rufnummer beim VGN, wo man sich anmelden kann. Die Leistung wurde für 3 Jahre vergeben. Sie kostet weniger, als ursprünglich angenommen. Näheres wird auch ausführlich im Mitteilungsblatt bekannt gegeben.

Ab Mitte Dezember besteht dann für alle ein gutes Angebot, mit dem Bus nach Parsberg und ab dort mit dem Zug nach Neumarkt, Nürnberg und Regensburg zu fahren. Das Rufbussystem funktioniert ganz einfach. Man braucht nur eine Stunde vor den vorgesehenen Fahrten lt. Fahrplan bei der Fahrtwunschzentrale des DB RegioBusBayern unter Tel. 0800 6065600 kostenlos anrufen oder online unter www.bahn.de/frankenbus buchen. Für die Frühfahrt vor 7.00 Uhr muss am Tag vorher angerufen werden. Der Bus holt Sie dann von der Bushaltestelle ab.

Die Fahrten sind auf die bestehenden festen Buslinien in Parsberg und auf die Züge von und nach Neumarkt, Nürnberg und Regensburg abgestimmt, so dass auch Berufsschüler und Auszubildende eine gute Anbindung haben. Die Fahrten kosten genauso viel wie der Bus auf den festen Linien, die weiterhin bestehen bleiben. Schüler- und Zeitfahrkarten sind ebenfalls gültig. Es entstehen also keine zusätzlichen Kosten. Bei der Rückfahrt kann man sich ggfs. ohne weitere Kosten bis nach Hause fahren lassen.

Gerade für die Schüler bestehen dann nachmittags zusätzliche Fahrmöglichkeiten ohne weitere Kosten.

Das Angebot kann nach einer Probephase sogar noch ausgeweitet werden. Die intensive Nutzung des Rufbusses wird entscheiden, ob das Projekt über die geplanten drei Jahre hinaus fortgeführt werden kann.

Maßnahmen LPV

Der Landschaftspflegeverband informiert über Maßnahmen die er im laufenden Jahr durchgeführt hat, bzw. noch durchführen wird. Vier Maßnahmen wurden von der Unteren und der Höheren Naturschutzbehörde geprüft und genehmigt. So sollen Wiederaustriebe am Schloßberg und auf der mageren Rinderweide bei Markstetten genauso zurückgeschnitten werden, wie die starken Wiederaustriebe auf dem Magerrasen im Großbissendorfer Osten. Die Wacholderheide im Engeltal soll in Teilbereichen gepflegt, zurückgeschnitten und ausgelichtet werden.

Kindergartensanierung

Der neue Förderbescheid der Regierung liegt vor. Der Bescheid der Diözese steht noch aus, ist aber inhaltlich bekannt. Der vom Markt aufzubringende Anteil an den geschätzten Gesamtsanierungskosten von knapp 1.980.000 Euro beträgt demnach noch gut 910.000 Euro. Den Rest teilen sich Regierung (528.000 Euro), Diözese (261.000 Euro) und Kirchenstiftung (281.000 Euro). Alle Zahlen sind gerundet. Laut Architekt Peithner werden die Arbeiten in Kürze fortgesetzt.

Änderung des Regionalplans der Region Regensburg (11)

Der Planungsausschuss hat beschlossen, den Regionalplan in Bezug auf das Kapitel "Energieversorgung" für den Teilraum Landkreis Neumarkt zu ändern. Ein Entwurf hierzu liegt im Anhörungsverfahren vor. Es geht hauptsächlich um die Nutzung der Windenergie und die damit verbundene Ausweisung von Vorranggebieten. Für Hohenfels sind solche Gebiete nicht vorgesehen, weshalb eine Stellungnahme nicht notwendig ist.

Zahl der Verbandsräte im ZV Laber-Naab

Im Rahmen der überörtlichen Rechnungsprüfung hat der Bayerische Kommunale Prüfungsverband wiederholt die Empfehlung ausgesprochen, die Zahl der Verbandsräte zu reduzieren. So wurde 2006 die Zahl von 28 auf 26 reduziert. Diese Zahl ist dem Prüfungsverband aber immer noch zu hoch. Seine Empfehlung lautet deshalb, die Zahl der Verbandsräte an der Zahl der Gemeinderäte für eine Kommune von bis zu 3.000 Einwohnern auszurichten. Die Gemeindeordnung sieht hierfür 14 Mitglieder vor. Aus der Reduzierung des Gremiums erwartet der Prüfungsverband Einsparungen und eine höhere Effizienz. Der Werksausschuss hat dieses Thema vorberaten und einstimmig die Empfehlung abgegeben, dass jede Mitgliedsgemeinde künftig nur mehr einen Verbandsrat entsenden soll, bei dem es sich laut Satzung um den 1. Bürgermeister als geborenes Mitglied handelt. Zu den Räten hinzu kommt noch der Verbandsvorsitzende, so dass das Gremium 14 Mitglieder umfassen würde. Der Marktgemeinderat folgte dem Vorschlag des Werksausschusses auf Reduzierung der Mitglieder der Verbandsversammlung einstimmig. Die Entscheidung des Marktgemeinderates zu diesem Thema ist für das Abstimmungsverhalten der Hohenfelser Verbandsräte (1. Bgm. Graf, MR Birgmeier) bindend.

Hinweise und Anfragen der Marktgemeinderäte

MR Herrmann: Die Sträucher an der Straße von Kleinmittersdorf nach Markstetten sollen zurückgeschnitten werden.

MR'in Dechant: In den Gehweg des Sterzenbaches, beim ehemaligen Anwesen Weidinger, ragen ebenfalls viele Sträucher.

MR Vogl: Ein Bürger hat an ihn den Wunsch herangetragen, dass man im Friedhof den Hauptgang bei Dunkelheit beleuchten möchte.

MR Feuerer: Wann erhält der Gehweg in der Turmgasse, zwischen Marktplatz und Wildwassergraben, wieder eine Straßenbeleuchtung und wird in Hohenfels ein Altpapiercontainer aufgestellt? Der Bürgermeister erklärt, dass die Beleuchtung im Zusammenhang mit der Fahrbahnverbreiterung der Turmgasse Anfang nächsten Jahres geschehen wird. Der Altpapiercontainer ist bestellt und wird beim Wertstoffhof aufgestellt.