Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2013, 13. August

Bericht aus der Marktgemeinderatssitzung vom 13.08.2013

Bauantrag

Die Einkaufsmarkt Hohenfels UG, Turmgasse 5, hat die Errichtung einer Werbetafel und einer Verkleidung unter der Treppe für das Klimagerät und div. Verteilerschränke am Kommunbrauhaus, sowie die Aufstellung eines temporären Hinweisschildes am derzeitigen Parkplatz beantragt. Diesem kleinen Ansinnen hat der Marktgemeinderat einstimmig die Zustimmung erteilt.

 

Straßenbeleuchtung

Wie mehrfach berichtet, stellt der Markt seine 89-Watt-Straßenlampen auf stromsparende LED-Technik um. Mehr als 300 von den über 500 Lichtpunkten sind davon betroffen. Das Einsparpotential an Stromkosten liegt bei ca. 30.000 Euro jährlich. Nun wurde das Gewerk "Umstellung der bestehenden Straßenbeleuchtung auf LED-Technik (Teil I)" nach öffentlicher Aufforderung beschränkt ausgeschrieben. 6 Firmen haben ein Leistungsverzeichnis erhalten. 2 Firmen haben ein Angebot abgegeben, die beide wertbar waren. Das wirtschaftlichste Angebot stammt von der Fa. EBY Energiedienstleistungen Licht GmbH, Regensburg, für eine Gesamtsumme von knapp 150.000 Euro brutto. An diese Firma vergab der Marktgemeinderat den Auftrag, der noch heuer abgewickelt wird. Das Vorhaben wird vom Bund in einem Umfang von 25 % im Rahmen des Klimaschutzes gefördert.

 

Kindergartensanierung

Bei dem Treffen am 8. August im Pfarrhof Hohenfels hat Architekt Peithner aus Regensburg die jetzt gültige Planung für die Sanierung vorgestellt. Es bleibt der Keller mit EG stehen. Die Decke des EG wird abgenommen und neu aufgesetzt. Das OG erhält als Decke ein Schrägdach wegen der Statik. Ein Lichtband entfällt. Grundriss und Raumaufteilung bleiben nahezu unverändert. Ein barrierefreier Zugang wird geschaffen. Der Beginn der Arbeiten soll spätestens im September erfolgen und im August 2014 abgeschlossen sein, damit der Markt den gesetzlichen Anspruch der Eltern auf einen Krippenplatz für 1jährige Kinder erfüllen kann.

Die geschätzten Kosten für das Vorhaben betragen ca. 1,98 Mio. Euro. Das ist faktisch der Betrag für einen Neubau, den die Regierung noch fördert. Die Kostenschätzung basiert auf den Preisen, die bei der Vergabe der bisherigen Arbeiten erzielt worden sind, zzgl. einer Erhöhung von ca. 5 Prozent. Positiv ist, dass keine neuen Ausschreibungen notwendig sind und unverzüglich die Umsetzung beginnen kann.

Mit diesen neuen Kosten muss ein ergänzender Förderantrag gestellt werden. Die Diözese wird sich ebenfalls an den gestiegenen Kosten beteiligen.

Bei Maßnahmenbeginn war von knapp 1 Mio. Euro die Rede. Wegen notwendiger Planänderungen hatten sich die Kosten bei gut 1,1 Mio. Euro verfestigt. Der jetzige Anstieg ist allein dem schlechten Zustand der Betonrippendecken geschuldet, die nach Einschätzung des Statikers ein echter Sonderfall sind. Der Netto-Anteil des Marktes wird sich nach derzeitigen Berechnungen auf knapp 800.000 Euro belaufen. Ein Ausstieg aus der laufenden Sanierung und eine neue Antragstellung würde keine Verbesserung bringen. Das Gegenteil könnte der Fall sein, da dann die bisherigen Ausgaben bei der Förderung unberücksichtigt blieben. Es sei noch einmal daran erinnert, dass die Kath. Kirchenstiftung und die Diözese Regensburg Kosten in einem Umfang von gut 540.000 Euro tragen und sich somit in bedeutendem Umfang an der kommunalen Aufgabe "Kindergarten" beteiligen. Bisher sind dank der umsichtigen Abwicklung des Sanierungsfalls durch die Architekten keine verlorenen Kosten entstanden, weil man sehr schnell auf die geänderten Bedingungen reagiert hat. Dieses Verhalten wurde von der Regierung der Opf. als zu zuständige Behörde für die Kindergartenförderung ausdrücklich als äußerst positiv hervorgehoben.

Trotz der gestiegenen Kosten blieb dem Marktgemeinderat nichts anderes übrig, als die Sanierung des Kindergartens mit Errichtung einer Kinderkrippe entsprechend der geänderten Planung und den geänderten Kosten weiter zu führen. Ein neuer Förderantrag mit den neuen Summen wird bei der Regierung eingereicht.

 

Schulsanierung

In der August-Sitzung wurde auf Antrag der CSU/CFW-Fraktion der Architekt um Prüfung gebeten, ob noch in diesem Jahr Sanierungsarbeiten in einem Umfang von 175.000 Euro durchgeführt werden können. Der Architekt belegte, dass dies kaum zu bewerkstelligen ist und zudem die Kosten unverantwortlich in die Höhe treiben würde. Der Wunsch der CSU/CFW-Fraktion, die Arbeiten in den Osterferien durchzuführen, lässt sich nicht verwirklichen. Die Räte einigten sich darauf, im Herbst festzulegen, welches sinnvolle und finanzierbare Sanierungspaket im nächsten Jahr abgewickelt werden kann.

 

Schulsanierung, Brandschutztüren

Bis zum Abschluss der Grundschulsanierung funktionieren die Brandschutztüren nicht automatisch, sondern im konventionellen Betrieb. D.h., dass sie ständig geschlossen sind und bei Bedarf geöffnet werden müssen. Da es den Grundschülern schwer fallen kann, die Türen zu öffnen, wird auf Vorschlag des Architekten und des Elektrikers vorübergehend ein elektrischer Türtastern eingebaut. Diese Maßnahme kostet bis zu 3.000 Euro. Teile der Anlage sind später wieder verwendbar. Der Bürgermeister hat diese Angelegenheit als Eilentscheidung bereits in Auftrag gegeben. Diese Entscheidung bestätigte der Marktgemeinderat mit seinem einstimmigen Beschluss.

 

Wünsche, Anträge, Bekanntgaben

 

Einladung zur Teilnahme am Requiem für den verstorbenen Joachim Schumann, am Samstag, 17.8.2013, 10.00 Uhr. Schumann war 24 Jahre im Gemeinderat, davon 6 Jahre 3. Bürgermeister und seit 2000 Träger der Bürgermedaille in Silber.

 

Einladung der Stadt Parsberg zum Volksfest am 26.08.2013, 18.00 Uhr

 

Kirche Granswang

Der Ortstermin wurde angesetzt, um die weitere Vorgehensweise bei der angedachten Innenraumsanierung durchzusprechen.

Nachdem die Fa. Fromm die Messung der vorhandenen Feuchtigkeit und Salzbelastung durchgeführt hat, wurden die versalzenen, neuzeitlichen Putze im Sockelbereich abgenommen. Die historischen Putzränder wurden von der Fa. Fromm angeböscht. Nach einer ausreichenden Trocknungszeit wurden von der Fa. Fromm zwei Putzmuster angebracht, eines mit Sanierputz, das andere aus reinem Kalkputz. Nachdem diese Putzmuster über den letzten Winter gestanden sind, wurde beim Ortstermin am 01.08.2013 folgende Vorgehensweise besprochen:

1.         Ortstermin mit Herrn Symank, Werkstätten BlfD, zur Festlegung des Umgangs mit den historischen Putzen sowie Festlegung der neuen Sockelverputzung. (War am 12.8.13 vor Ort)

2.         Hinzuziehung eines Statikers zur Überprüfung der bereits in den 90er Jahren sanierten Dachkonstruktion. Der Grund hierfür sind die starken Risse in den Außenwänden.

3.         Herr Fromm soll eine Feuchte- und Salzanalyse innerhalb der neu aufgebrachten Putzmuster bis zum Termin mit Herrn Symank erstellen lassen.

4.         Danach erfolgt eine detaillierte Kostenberechnung durch Frau Hofmann. Hierbei sollen auch Teile der Ausstattung mit zur Restaurierung hineingenommen werden. Danach wird geprüft, ob die Maßnahme mit dem Entschädigungsfonds gefördert werden kann.

 

Abwasseranlage

Nach der Feststellung, dass im Ortsnetz von Hohenfels ein überhöhter Fremdwasseranteil vorhanden ist, wurde ein Teil des Kanalnetzes mittels Kamerabefahrung untersucht. Im Bereich des Marktplatzes wurden Stellen ausfindig gemacht, an denen verstärkt Grundwasser eintritt. Eine kurzfristige Sanierung wird geprüft und in die Wege geleitet.