Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

40 Jahre FW, 20 Jahre UPW als Verein

Die Jahreshauptversammlung 2017 stand unter dem Motto"40 Jahre Freie Wähler, 20 Jahre Verein UPW Hohenfelser Land". Seit 1977 gibt es Freie Wähler in Hohenfels. 1997 organisierten sie sich als Verein.  Gäste des Abends waren der Bundes- und Landesvorsitzende der FW, MdL Hubert Aiwanger, der Kreisvorsitzende Günter Müller und der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala. Die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger entschuldigte sich und übermittelte Jubiläumsgrüße. Geehrt wurden für 15 Jahre Mitgliedschaft: Manuela Fuchs; für 10 Jahre Mitgliedschaft: Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze, Simon Vogl, Florian, Sebastian und Marie-Luise Graf

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2012, 11. September

Bericht aus der Marktgemeinderatssitzung vom 11.09.2012

 

Verabschiedung MR Heinrich Boßle

Heinrich Boßle hat zum 1. Juli 2012 seinen Rücktritt aus dem Marktgemeinderat erklärt. Dazu wird er feierlich verabschiedet. Er hat folgende Ämter bekleidet:

01.05.1984 bis 30.04.1996 2. Bürgermeister

01.05.1996 bis 30.04.2008 1. Bürgermeister

01.05.2008 bis 30.06.2012 Mitglied im Marktgemeinderat

 

In seine Amtszeit fielen zahlreiche Baumaßnahmen. Die Abwasseranlagen in den Ortsteilen Markstetten, Hitzendorf, Haarziegelhütte, Granswang und Holzheim gehörten genauso dazu wie die Ertüchtigung der Kläranlage und viele Straßenbauten. Der Radweg entlang des Forellenbaches mit den Brücken, die Erweiterung und Sanierung des Friedhofs mit der Friedhofsmauer und die Sanierung der Hitzendorfer Kirche und der Kommunbrauerei wurden in seiner Amtszeit abgewickelt. Flächen wurden angekauft und als Baugebiete erschlossen. Bei den Hochbauten sei an das Feuerwehrhaus in Raitenbuch und den Keltensaal erinnert. Für den Bauhof und die Feuerwehr wurden mehrere Fahrzeuge beschafft.

Neu waren die Gründung eines Kommunalunternehmens, der Weihnachtsmarkt, das Bürgerfest, das Mitteilungsblatt und das Darlehen für junge Familien. Zur Unterstützung der Gemeindeentwicklung wurde die AGENDA-Gruppe gegründet.

Der Bürgermeister bedankte sich bei Altbürgermeister Heinrich Boßle für 28 Jahre Engagement in der Kommunalpolitik mit einer Urkunde und einem kleinen Geschenk.

 

Bauantrag

Dem Bauvorhaben von Jürgen Brettner und Sabrina Schmidt, erteilte der Marktgemeinderat einstimmig das Einvernehmen. Sie planen einen Wohnhausneubau mit Doppelgarage in Effenricht, auf Fl.-Nr. 1481, Gmkg. Markstetten.

 

Schulsanierung

Zur Fortsetzung der Sanierung wurden die Gewerke Trockenbau und Schreinerarbeiten vergeben. Bei den Trockenbauarbeiten war die Fa. Albrecht & Gabler aus Breitenbrunn der günstigste Bieter. Die Schreinerarbeiten konnten an die Fa. Böhm aus Hohenfels vergeben werden, da sie das günstigste Angebot abgegeben hat.

 

Kindergartensanierung

Für die Sanierung und den Betrieb des Kindergartens erkannte der Gemeinderat formell einen Bedarf von 12 Plätzen für die Kinderkrippe an.

 

Abwasseranlage Gunzenhof

Damit die Abwasserentsorgung für den Ortsteil Gunzenhof gemeinsam mit dem Markt Beratzhausen erfolgen kann muss eine Zweckvereinbarung abgeschlossen werden. Die Marktgemeinderäte stimmten dem vorgelegten Entwurf zu.

 

Rechnungsprüfungsausschuss

Marktgemeinderat Michael Böhm war Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Nach seinem Ausscheiden aus dem Gremium wurde jetzt Marktgemeinderat Reinhard Schön als Nachfolger gewählt.

 

Gaststättenerlaubnis

Herr Gallagher stellte einen Antrag auf eine Gaststättenerlaubnis für das Anwesen Marktplatz 7 in Hohenfels. Die Räume des Erd- und Obergeschosses sollen als Schank- und Speisewirtschaft genutzt werden. Die Freifläche vor der Gaststätte soll ebenfalls mit einbezogen werden. Der Marktgemeinderat stimmte diesem Antrag zu. Die Nutzung der Freifläche vor der Gaststätte wird mit einer Sondernutzungserlaubnis geregelt.

 

Gesangverein erhält Zuschuss zum Vereinsjubiläum

Der Gesangvereins Hohenfels begeht heuer sein 60 jähriges Vereinsjubiläum. Wie auch schon bei anderen Vereinsjubiläen praktiziert, gewährt der Markt auf Antrag einen Zuschuss von 5 Euro pro Jahr. Somit wurden dem Gesangverein 300 Euro in Aussicht gestellt.

 

Wünsche, Anträge, Bekanntgaben

Grundschule

Hohenfels hat wieder eine eigene Schulleitung vor Ort. Mit Wirkung vom 11. September wurde Frau Johanna Moser als Leiterin der Grundschule Hohenfels bestellt.

Abbrucharbeiten in Hohenfels

Die Abbrucharbeiten haben am 27. August begonnen. Nach der Entrümpelung und der Entsorgung von Problemmaterialen (asbesthaltige Speicheröfen, Wandverkleidungen, usw.) sind die Gebäude mittlerweile weitestgehend abgetragen. Am 13. September findet ein Ortstermin mit dem Straßenbauamt statt.

Sachstand Dorfladen

Der Gesellschaftervertrag liegt zur Prüfung bei unserem Berater und geht anschließend zum Notar. Es muss der Förderbescheid der Leader-Stelle abgewartet werden, bevor Ausgaben getätigt werden können, da dies absolut förderschädlich wäre. Das Brandschutzkonzept für das Kommunbrauhaus erfordert noch Lösungen in Bezug auf die Bücherei im OG.

Sanierung Grundschule

Es stehen Trockenbauarbeiten und Innentüren bei den Maßnahmen an. Die Regierung hat eine Teilzuweisung von 120.000 Euro bewilligt.

Sanierung Kindergarten

Die Auswertung der Angebote bei den Ausschreibungen ergab zunächst eine Kostenüberschreitung von ca. 350.000 Euro oder ca. 30 Prozent. Daraufhin wurden Einsparmöglichkeiten gesucht und auch gefunden, so dass noch eine Überschreitung von 90.000 Euro übrig bleibt. Gestrichen wird wegen des enormen Aufwands (Straße aufgraben, Rinne ausbauen, Fahrbahnverschmälerung etc.) der Vollwärmeschutz. Er ist bei der Sanierung nicht zwingend vorgeschrieben und es geht um 45.000 Euro, die sich erst in geschätzten 24 Jahren amortisieren könnten. Der Bauzeitenplan kann eingehalten werden, so dass zu Beginn des nächsten Kindergartenjahres drei Gruppen und die Kinderkrippe am Johannessteg untergebracht werden können.

Vorübergehender Kindergartenbetrieb in der Schule

Die Grundschulklassen sind jetzt alle im Grundschulgebäude untergebracht. Die restlichen Räume, einschl. der ehemaligen Bücherei, wurden für den provisorischen Kindergartenbetrieb gemäß den Anforderungen der Aufsicht beim Landratsamt hergerichtet und sind bezogen.

Antrag des Burschenvereins

Der Burschenverein wünscht zur Kirchweih eine Sperrung des Marktplatzes und möchte ein Zelt aufstellen. Damit erklärte sich der Marktgemeinderat einverstanden.

Feuerwehrhaus Markstetten

Die Regierung hat die Maßnahme abschließend geprüft und aufgrund der ordnungsgemäßen Durchführung des Bauvorhabens die restliche Fördersumme von 10.000 Euro überwiesen.

Stromsparende Straßenbeleuchtung

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat den Förderantrag des Marktes zur Umstellung auf stromsparende LED-Straßenbeleuchtung positiv beschieden. Die Maßnahme kann in 2013 mit 25 Prozent, höchstens jedoch mit 36.260 Euro, gefördert werden.

Manöver vom 30. September bis zum 30. Oktober

Ein Manöver wie es seit 1989 nicht mehr stattgefunden hat, beginnt Ende September in Grafenwöhr. Beteiligt sind 4.000 US-Soldaten und 2.000 Nato-Soldaten. Die Übenden bewegen sich von Grafenwöhr nach Hohenfels, wo das Manöver endet. Mit verstärktem Militärverkehr und Übungslärm muss gerechnet werden.