Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

40 Jahre FW, 20 Jahre UPW als Verein

Die Jahreshauptversammlung 2017 stand unter dem Motto"40 Jahre Freie Wähler, 20 Jahre Verein UPW Hohenfelser Land". Seit 1977 gibt es Freie Wähler in Hohenfels. 1997 organisierten sie sich als Verein.  Gäste des Abends waren der Bundes- und Landesvorsitzende der FW, MdL Hubert Aiwanger, der Kreisvorsitzende Günter Müller und der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala. Die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger entschuldigte sich und übermittelte Jubiläumsgrüße. Geehrt wurden für 15 Jahre Mitgliedschaft: Manuela Fuchs; für 10 Jahre Mitgliedschaft: Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze, Simon Vogl, Florian, Sebastian und Marie-Luise Graf

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2011, 21. Juni

Bauanträge

Die Ostwind Gewerbe-Bau GmbH, Gesandtenstr. 3, 93047 Regensburg, stellt einen Antrag auf Errichtung eines 110/20 kV Umspannwerkes zur Einspeisung erneuerbarer Energien bei Hausraitenbuch, auf Flur-Nr. 338, Gmkg. Raitenbuch. Auf einer Fläche von knapp 600 qm soll südlich des Strommastens Nr. 44, der unmittelbar an der Gemeindeverbindungsstraße von Hausraitenbuch nach Gunzenhof liegt, dieses UW errichtet werden. Hauptbestandteile des UW sind das Schalthaus (8,50 x 4,04 x 3,38 m) und der Transformator mit einer Anschlussleistung von 31,5 MVA (Megavoltampere) und einem Gewicht von 67 t.

Die Entfernung zum nächsten Wohnhaus beträgt 235 m. Die Autobahn ist 385 m entfernt. Der Transformator hat einen Schallleistungspegel von 75 dB(A), von denen in Hausraitenbuch noch 15,1 dB(A) ankommen können. 45 dB(A) wären in der Nachtzeit zulässig. Schalltechnisch gesehen bestehen keine Einschränkungen bzgl. der Genehmigungsfähigkeit. Die Grundstücksanlieger sind über das Bauvorhaben informiert worden, haben aber bis dto. schriftlich nicht zugestimmt.

Umspannwerke sind als Vorhaben der öffentlichen Versorgung mit Elektrizität zu qualifizieren. Es handelt sich somit um ein im Außenbereich bauplanungsrechtlich privilegiertes Vorhaben. Der Marktgemeinderat stimmte diesem Bauvorhaben einstimmig zu.

 

Antrag auf Übernahme von Abstandsflächen zum Bau eines Windkraftrades

Die Fa. Green Energy, Leipzig, baut auf dem Gebiet der Gemeinden Kallmünz und Beratzhausen vier Windkraftanlagen. Zwei davon grenzen an einen Weg des Marktes Hohenfels an. Hierzu ist die Übernahme der Abstandsflächen erforderlich. Der Marktgemeinderat war einstimmig für die Übernahme der erforderlichen Abstandsflächen auf den gemeindeeigenen Wegen.

 

Bauvorhaben der US Armee

Die US-Armee plant den Austausch einer Ölheizung in Gebäude 980 (Wüstung Madöd, an der Straße nach Schmidmühlen, ca. 1 km südöstlich von Schmidmühlen) durch eine Hackschnitzelheizung mit 140 kW Heizleistung und die Errichtung einer Fotovoltaikanlage auf einer Freifläche westlich der Trafostation 979 mit einer Leistung von 25kWp.

Der Marktgemeinderat war sich einig, dass keine Einwände gegen dieses Bauvorhaben der US-Streitkräfte erhoben werden.

 

Feuerwehrhaus Markstetten

Auf dem neuen Feuerwehrhaus soll jetzt die Sirenenanlage montiert werden. Der Marktgemeinderat entschied sich für die Montage einer neuen elektronischen Sirene. Die bereinigte Kostenberechnung gegenüber der Demontage und Montage der alten Anlage fordert Mehrkosten von ca. 1.840 Euro. Trotz der Mehrkosten ist dies die wirtschaftlichere Variante, weil das Risiko der Reparatur von nicht mehr verwendungsfähigen Teilen der alten Anlage nicht besteht und die Steuerung der neuen Sirene im Hinblick auf den Digitalfunk schon vorbereitet ist. Die Sirenenanlage wird maximal rund 8.000 Euro kosten

 

Informationen des Bürgermeisters

Verhandlungen Straßenbeleuchtungsvertrag e.on wegen Rückübereignung u.a.:

Ein Treffen von 10 Gemeinden mit Vertretern des Anwaltsbüros BBH fand am Freitag, 10.06.2011 in Deining statt. Da die e.on zu Verhandlungen nicht bereit ist, wird dreigleisig weiter verfahren. Zum einen wird ein Treffen mit Vertretern des Gemeindetags anberaumt. Dann wird der Sachverhalt dem Kartellamt gemeldet. Das Anwaltsbüro BBH bereitet eine Klage vor. Die Kosten sind gedeckelt, so dass auf jede Gemeinde nur ein geringer Anteil der Anwaltskosten entfällt, sollte die Klage nicht erfolgreich sein. Marktrat Birgmeier regt an, das Thema demnächst auf die Tagesordnung zu setzen.

Arbeitsplatzsituation auf US-Truppenübungsplätzen:

Am Mittwoch, 15.06.2011 fand auf Einladung des Herrn MdB Werner Schieder ein Treffen im Rathaus Grafenwöhr statt. Es ging um den drohenden Arbeitsplatzabbau bei der US-Armee. Personalrat und Gewerkschaft informierten über die aktuelle Lage und die Entwicklungen bis zum Jahre 2015. Indirekt wird der Arbeitsplatzabbau auch auf Hohenfels durchschlagen. Die Beschäftigten befürchten auch die Verlagerung von Arbeitsplätzen von der Garnison in ein Army-Material-Command und die anschließende Privatisierung. Ein weiteres Thema war der Abzug einer US-Brigade aus Deutschland und der immer geringer werdende Anteil der deutschen Beschäftigten am Zivilpersonal. Ein nächstes Treffen mit Informationen für die Bürgermeister findet am 26. Juli in Hohenfels statt.

Öffentlichkeitsveranstaltung zu einem Lebensmittelmarkt

Kann in Hohenfels ein Lebensmittelladen erfolgreich betrieben werden?

Zu diesem Thema referierte Wolfgang Gröll, Fachberater für Dorfläden in Bayern, auf Einladung des Bürgermeisters am 7. Juni im Keltensaal.

Dies war die zweite Informationsveranstaltung in Hohenfels. Zum ersten öffentlichen Treffen waren alle Gewerbetreibenden schon am 7. April eingeladen. Während hier das Interesse eher gering ausfiel, wollten sich im Keltensaal ca. 100 Personen über einen möglichen Dorfladen informieren.

Antrag der CSU/CFW-Fraktion zur Übernahme der Hälfte der Kosten für eine Funkverbesserung bei der Feuerwehr

Der Antrag wird behandelt, wenn geklärt ist, wann und zu welchem Preis eine Verbesserung erfolgen kann. Aktuell wird im Innenministerium geprüft, ob man ein Pilotprojekt mit einem HF-Repeater starten könnte.

Antrag des Archivpflegers Albert Vogl auf Modernisierung und Vergrößerung des Gemeindearchivs, sowie die Einrichtung eines Lesezimmers und adäquater Ausstellungsflächen

Der Antrag wird behandelt, wenn nach der Sanierung des Grundschulgebäudes klar ist, welche Räume dafür genutzt werden können.

 

Anfragen der Markträte

Marktrat Feuerer regt an, dass beim Belag für die Stockbahn geprüft werden soll, ob ein Belag mit Platten nicht besser wäre, als ein Asphaltbelag.

Marktrat Vogl informiert in seiner Eigenschaft als Schulleiter darüber, dass wegen einer zu geringen Klassenstärke im kommenden Schuljahr eine Kombiklasse gebildet werden muss. Mit 12 Kindern wurde die Mindestklassenstärke von 14 Kindern um zwei Kinder verfehlt. Die ABC-Schützen müssen deshalb mit der 2. Klasse gemeinsam unterrichtet werden. Als Folge daraus verliert die Schule eine Lehrkraft und den Anspruch auf den stundenweisen Einsatz einer Sekretärin. Alle Bemühungen zur Verhinderung der Kombiklasse sind beim Schulamt gescheitert.

Marktrat Boßle erkundigt sich nach den Verantwortlichen für den Jugendtreff in Großbissendorf, weil es öfter Lärm- und Sauberkeitsbeschwerden gibt. Marktrat Birgmeier erwidert, dass er persönlich der Ansprechpartner sei und für einen ordnungsgemäßen Betrieb sorgen wird.