Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2011, 12. April

Bauanträge

Den folgenden Bauanträgen erteilte der Marktgemeinderat die Zustimmung:

Michael und Rita Söllner, Hausraitenbuch 2, Neubau eines Bullenmaststalles mit einer offenen Güllegrube in Hausraitenbuch auf Flur Nr. 277 und 290, Gmkg. Raitenbuch.

Gerhard Bayerl, Hitzendorf 7, Errichtung einer Überdachung auf die bestehende Dachterrasse des Wohnhauses auf Flur Nr. 996, Gmkg. Raitenbuch.

 

Haushalt 2011 -Bericht-

Einstimmig verabschiedet wurde der Haushaltsplan für das laufende Jahr 2011. Der Bürgermeister stellte ihn anhand der nachstehenden Zusammenfassung vor.

Der Verwaltungshaushalt 2011 hat in Einnahmen und Ausgaben ein Gesamtvolumen von 3.150.000 Euro. Der Vermögenshaushalt kommt auf 1.881.000 Euro.

Der Gesamthaushalt für das Haushaltsjahr 2011 hat damit ein Gesamtvolumen von 5.031.000 Euro. Die Hebesätze für Grund- und Gewerbesteuer bleiben unverändert. Sie liegen bei 320 v.H. für die Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe), bei 310 v.H. für die Grundsteuer B (sonstige Grundstücke) und bei 320 v.H. für die Gewerbesteuer.

Im Vergleich mit den Ergebnissen aus den Jahresrechnungen der Vorjahre nähert sich der Verwaltungshaushalt wieder dem Volumen von 2008 mit 3.124.000 Euro.

Die Schlüsselzuweisung, der Einkommenssteueranteil und andere Zuweisungen sinken nochmals. Im Vergleich sind es zusammen ca. 220.000 Euro weniger. Wegen des günstigen Gewerbesteueraufkommens im Jahre 2010 werden sie in den Folgejahren weiterhin zurückgehen. Die Gewerbesteuer wird im laufenden Jahr nicht mehr ganz so hoch ausfallen.

Nach durchaus erfreulichen Ergebnissen in den Vorjahren wird aus den vorgenannten Gründen die Zuführung zum Vermögenshaushalt im laufenden Jahr mit 364.000 Euro geringer ausfallen. Nachdem die Kreisumlage im Vorjahr um 1 % gestiegen ist, steigt sie in diesem Jahr noch einmal um 1,5 %-Punkte, was für Hohenfels Mehrkosten von 38.000 Euro ausmacht. Die Personalkosten steigen um 7 % auf 616.000 Euro wegen der Mittagsbetreuung und höherer Sozialabgaben. Sie liegen je Einwohner immer noch um ca. 30 % unter dem Mittelwert der Oberpfalz. Ausgaben für Verwaltung und Betrieb sind leicht rückläufig auf 750.000 Euro. Wegen haushaltsrechtlicher Verschiebungen einzelner Positionen sind sie nur für die letzten beiden Jahre vergleichbar.

Auch in diesem Jahr gilt: Die Einnahmen sinken und die Ausgaben steigen im Verwaltungshaushalt. Es fehlen dem Markt Hohenfels alleine deshalb ca. 260.000 Euro. Die betreffenden Positionen sind aber vom Markt nicht nennenswert zu beeinflussen.

Nach 2010 ist auch für 2011 eine Kreditaufnahme notwendig. Hauptsächlich der Rathausneubau und die Sanierung der Schule machen dies notwendig. Die Darlehenskonditionen sind nach wie vor günstig und die Investitionen erfolgen nachhaltig in Immobilienprojekte. Es ist ein neuer Kredit über 400.000 Euro geplant.

Die geplanten Baumaßnahmen werden im laufenden Jahr ein noch höheres Volumen als im Vorjahr erreichen. Alle Maßnahmen unter der Rubrik „Investitionsprogramm“ belaufen sich auf 1.742.000 Euro und liegen nur 82.000 Euro unter dem Volumen des Vorjahres. Bestehende Kredite werden in diesem Jahr mit 140.000 Euro getilgt.

Bis 2010 wurde die Verschuldung auf 330.000 Euro abgebaut. Das letzte dieser drei alten Darlehen läuft im September 2013 aus. Durch den neuen Kredit in 2010 von 600.000 Euro zur Finanzierung des Rathausneubaus stieg der Schuldenstand auf 930.000 Euro. Dies bedeutet bei der Prokopfverschuldung im Landkreis einen Mittelwert. Bei der geplanten Tilgung von 140.000 Euro hätte der Markt zum Jahresende 2011 790.000 Euro Schulden und eine Prokopfverschuldung von 382 Euro. Für die Oberpfalz lag dieser Wert in 2009 bei 1007 Euro. Ein Darlehen von ca. 400.000 Euro in 2011 zur Finanzierung der großen Baumaßnahmen ist eingeplant. Die Prokopfverschuldung steigt dann auf 570 Euro.

Kassenlage

Eine Überziehung der laufenden Konten wurde vermieden. Ein Kassenkredit wurde nicht in Anspruch genommen. Beides hatte Zinseinsparungen zur Folge.

Die Aufwendungen für die Darlehenszinsen konnten 2010 noch einmal jährlich auf 19.000 Euro leicht zurückgefahren werden. In 2011 werden sie auf 27.000 Euro steigen.

Guthaben sind überwiegend als Festgeld bei den örtlichen Kreditinstituten angelegt.

Entwicklung bei den Kommunalunternehmen VBH und SBH

In diesem Jahr steht die Rückabwicklung der privatrechtlichen Betriebs GmbH an. Wie mehrfach berichtet, werden die Steuerzahlungen mit dem Finanzamt ausgeglichen und eine Nachforderung an das Wasserwirtschaftsamt angemeldet. Es ist derzeit nicht möglich eine verlässliche Aussage über die genauen finanziellen Auswirkungen zu machen. Schulden bestehen nicht mehr.

Rathausneubau

Bis zur Fertigstellung sind noch ca. 500.000 Euro an Kosten zu erwarten. Ein Teil davon ist schon angefallen und bezahlt. Der größere Teil des zugesagten Zuschusses aus dem Konjunkturpaket II in Höhe von 175.000 Euro ist schon überwiesen. Ende Mai soll das Gebäude bezugsfertig sein.

Sanierung Grundschule

Die begonnen Arbeiten werden in diesem Jahr fortgesetzt. Im kompletten Ausbau kostet die Sanierung ca. 1,2 Mio. Euro. Heuer wird ein Maßnahmenpaket von ca. 480.000 Euro geschnürt. Es wird die Außenfassade mit den Fenstern neu gemacht.

Sanierung Galgenbergweg

Die Kosten sind auf ca. 220.000 Euro geschätzt. Ein Teil ist auf die Anlieger umzulegen. Der Wasserzweckverband verlegt gleichzeitig eine neue Wasserleitung und muss sich deshalb auch an den Kosten beteiligen. Der Gemeindehaushalt könnte mit ca. 170.000 Euro belastet werden.

Dorferneuerung Großbissendorf

Sie wird in diesem Jahr anlaufen. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 200.000 Euro. Die Förderung beträgt 52.000 Euro. Für den Gemeindehaushalt könnten also Nettokosten in Höhe von 148.000 Euro anfallen.

Feuerwehrhaus Markstetten

Die Maßnahme wird in diesem Jahr zum Abschluss gebracht. Schätzungsweise fallen noch Ausgaben in Höhe von ca. 30.000 Euro an. Vom Zuschuss der Regierung in Höhe von insgesamt 40.000 Euro wurde erst ein Abschlag von 10.000 Euro überwiesen. Die restlichen 30.000 Euro können nach Abschluss der Maßnahme abgerufen werden.

Sanierung Kläranlage

Die Erneuerung der Steuer- und Regeltechnik und die Behebung von Mängeln aus der Sicherheitsüberprüfung, hauptsächlich den Explosionsschutz betreffend, steht in diesem Jahr an. Die Kosten werden sich auf ca. 200.000 Euro belaufen.

Sanierung Gemeindestraßen

Es sind dafür 30.000 Euro eingeplant. Die meisten Fahrbahnschäden können damit ausgebessert werden. Große Generalsanierungen lässt der Haushalt in diesem Jahr nicht zu.

---Ende Haushaltsbericht---

 

 

Rathausneubau

Das Leistungsverzeichnis für die Außenanlagen des Rathauses ist erstellt und wird derzeit versandt. Um keine Zeit zu verlieren wurde der Bürgermeister vom Marktgemeinderat ermächtigt, die Arbeiten nach der Prüfung der Angebote an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben. Der Marktgemeinderat wird vom Ausschreibungsergebnis und der Vergabe unverzüglich informiert.

Rechnungsprüfung

Zur Bestellung der Mitglieder für die Rechnungsprüfung 2009 und 2010 war ein förmlicher Beschluss zu fassen. Einstimmig wurden die Marktgemeinderäte Rudolf Seibold, Reinhold Kollroß und Michael Böhm bestimmt.

Aufstellung eines Bebauungsplanes „Solarpark Granswang-Süd“

Die bos.ten AG, Regensburg, will auf einer ca. 5 ha großen Fläche des Karl Dechant, Granswang, Flur-Nr. 620 und 621, Gmkg. Raitenbuch (südl. der BAB und nördl. der Kreisstraße zw. Granswang und Prünthal) eine 3,5 ha große PV-Bodenanlage mit einer Leistung von 1,43 MW errichten. Der Marktgemeinderat stimmte geschlossen für dieses Vorhaben und fasste die notwendigen Beschlüsse zur Aufstellung eines Bebauungsplanes, zur Änderung des Flächennutzungsplanes und zur vorgezogenen Öffentlichkeitsbeteiligung.

Antrag auf Außenbestuhlung

Der Pächter der Gaststätte Goldener Adler stellte einen Antrag auf Nutzung des öffentlichen Verkehrsgrunds vor der Gaststätte zur Aufstellung von Tischen und Stühlen im Zeitraum vom 1. April bis zum 30. September eines jeden Jahres. Die Betriebszeit soll täglich bis 22.00 Uhr laufen. Er möchte 5 Tische mit Stühlen unmittelbar vor der Gaststätte aufstellen.

Die Bedenken und Befürchtungen von Anwohnern - in der Hauptsache geht es um Ruhestörungen und die wegfallenden Parkmöglichkeiten - wurden ausführlich diskutiert und beraten. Der Marktgemeinderat kam danach mehrheitlich überein, dem Pächter in stets widerruflicher Weise die Erlaubnis in dem beantragten Umfang zu erteilen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und um Ruhestörungen vorzubeugen, werden zahlreiche Auflagen an die Erlaubnis geknüpft.

Antrag der CSU/CFW-Fraktion

Fraktionsvorsitzender Feuerer stellte den Antrag, dass die Marktgemeinde die Hälfte der Kosten für die Verbesserung des Feuerwehrfunkes übernehmen soll. Für diesen Fall hätte ihm Landrat Löhner zugesichert, dass der Landkreis was unternehmen würde. Der Bürgermeister wird den Antrag auf die Tagesordnung setzen, wenn eine Planung des Landkreises mit konkreten Zahlen vorliegt, da nicht bekannt ist, von welcher Summe eigentlich gesprochen wird. Die in der Vergangenheit vom Landratsamt genannten Zahlen bewegten sich zwischen 80.000 Euro und 40.000 Euro. Er erklärte, dass der Feuerwehrfunk ausschließlich eine Aufgabe des Landkreises sei. Einen Antrag auf Verbesserung des Funkes hat der Kreisausschuss im November letzten Jahres allein mit dem Hinweis darauf abgelehnt, dass der Digitalfunk, der den bestehenden Gleichwellenfunk ablösen soll, 2013 kommen würde. Inoffiziell wurde aber angedeutet, dass dem Landkreis die Zusage leichter fallen würde, wenn sich der Markt Hohenfels finanziell an dem Projekt beteiligt. Daraufhin wurde eine Aufstellung über die vom Markt zur Verfügung gestellten Leistungen (Bereitstellung des Standortes, Stromanschluss, usw.) an das Landratsamt übersandt. Dieses Angebot blieb bis dto. unbeantwortet. Keine Antwort gab es auch auf einen Hinweis des Marktes auf die öffentlich in der Presse gemachten Aussagen von Fachstellen, dass der Digitalfunk frühestens Ende 2015 kommen wird und deshalb ein Handeln jetzt noch angebracht wäre. Der Bürgermeister hat Anfang April eine Firma ausfindig gemacht, die das Funkproblem mit einem sog. Hochfrequenz-Repeater lösen könnte. Diese Informationen wurden ebenfalls mit der Bitte um Kontaktaufnahme an das Landratsamt weitergegeben, weil der Markt nicht in den Funkbetrieb des Landkreises eingreifen darf. Auf eine Antwort wird hier ebenfalls noch gewartet.

 

Der Bürgermeister informierte über folgende Themen

 

Rathausneubau, Sachstand

Die Innenausbauarbeiten verlaufen im Zeitplan. Derzeit werden die Bodenbeläge verlegt und die Metalltrennwände eingebaut. Die Anschlüsse zum Forellenbach für die Wasserwärmepumpe werden in der kommenden Woche verlegt. Danach kann die Wärmepumpe eingebaut und in Betrieb genommen werden. Der Marktgemeinderat war vor der Sitzung zur Besichtigung des Gebäudes eingeladen. Mitte Mai werden voraussichtlich die Außenanlagen erstellt. Dem Umzug bis Ende Mai dürfte nichts im Wege stehen.

Treffen mit Vertretern der Partnergemeinde Strasice

Vier Vertreter aus der Partnergemeinde Strasice waren zu Besuch in Hohenfels, um weitere Treffen vorzubereiten. Die Gäste wurden am Rathaus (Kommunbrauhaus) empfangen. Die Vertreter der Schule, des Sportvereins und des Kleintierzuchtvereins sprachen über Aktivitäten, die man gegenseitig entwickeln könnte. Vertreter der Schule und des Sportvereins besuchten die 3. Klasse der Grundschule Hohenfels. Die Vertreter des Kleintierzuchtvereins erkundeten u.a. den Schlossberg. Herr Nerad und der Bgm. sprachen über den weiteren Ablauf der Partnerschaftsbemühungen. Vor der Rückfahrt nach Strasice schauten sich die Gäste noch im neuen Rathaus um. Am 1. Mai will eine größere tschechische Besuchergruppe nach Hohenfels kommen. Unter anderem soll das Deutsch-Amerikanische Volksfest besucht werden.

HSV Parsberg

Bei einer Sitzung des Hauptschulverbandes wurden die Kosten für die Mehrzweckhalle erläutert. Die ursprünglichen geschätzten Kosten von 1.714.000 Euro wurden um ca. 290.000 Euro überschritten, was ca. 15 Prozent entspricht. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Der Betrag setzt sich zusammen aus zusätzlichen Aufträgen, Nachträgen und Mehrkosten im Baumeisterbereich, hauptsächlich verursacht durch ungenaue Planunterlagen über das Gebäude. 90.000 Euro entfallen alleine auf die Stadt Parsberg, die restlichen 200.000 Euro muss der Hauptschulverband tragen. 100.000 Euro beträgt die Förderung, weshalb auf Hohenfels ca. 18.000 Euro entfallen werden. Eine Sporthallenordnung wurde erlassen und die Nutzungsentgelte wurden festgelegt. Bei der Jugendsozialarbeit an der Mittelschule wurde eine einvernehmliche Lösung erarbeitet.

WZV Laber-Naab

Der Vertrag mit der Stadt Neumarkt über die Lieferung von 1 Mio. Kubikmeter Trinkwasser jährlich für die nächsten 50 Jahre wurde von der Verbandsversammlung einstimmig beschlossen. Die Stadt Neumarkt hat diesen Vertrag mit nur einer Gegenstimme angenommen. Von allen Seiten wurde dieses Vorhaben begrüßt und als Meilenstein in der Zusammenarbeit einer langfristig gesicherten Wasserversorgung gewertet, wovon beide Seiten profitieren.

Straßenschäden Am Alter

Vor kurzem sind oberhalb des Anwesens der Familie Uri drei Beton-L-Steine abgebrochen und die Hangsicherung der Fahrbahn ist nicht mehr gewährleistet. Andere Steine sind ebenfalls schon stark beschädigt. Es besteht dringender Handlungsbedarf. Diese alten Betonsteine müssen auf einer Länge von ca. 35 m gegen stärkere Betonsteine, die mit Eisen armiert sind, ausgetauscht werden. Oberhalb des Anwesens Kastl war diese Maßnahme schon vor rund 10 Jahren notwendig geworden.

Schulung des 1. und 2. FW-Kdt. Hohenfels zur Feuerbeschau

Seit 1999 liegt die Verantwortung für die Feuerbeschau bei den Gemeinden, die nach pflichtgemäßem Ermessen für die Durchführung sorgen müssen. Um hier geeignetes Personal bereitstellen zu können, haben Günther Pirzer und Robert Walter an einer Schulung teilgenommen. Sie werden künftig eine Feuerbeschau für ausgewählte Gebäude vornehmen. Es geht fast ausschließlich um öffentliche Gebäude, um Gebäude, in denen sich regelmäßig eine größere Anzahl von Personen aufhält oder um gefährdete Fertigungs- oder Produktionsstätten. Die Maßnahmen dienen dem Brandschutz und die Gemeinde erfüllt die ihr zugewiesene Aufgabe aus dem Feuerwesen.

Fluglärm

Durch übende Hubschraubereinheiten, die nicht ständig in Hohenfels stationiert sind, kam es Anfang April zu einigen nächtlichen Ruhestörungen. Mehrere Bürger haben sich bei der Gemeinde und bei der US Army beschwert. Der Kommandeur hat umgehend reagiert und für zwei Hubschrauberpiloten, die sich nicht an lärmvermeidende Anordnungen der Schiedsrichter gehalten haben, ein Flugverbot verhängt. Gleichzeitig hat er eine weitergehende disziplinarrechtliche Untersuchung in die Wege geleitet. Der Garnisonskommandeur, LTC Quarles, hat sich in einem Schreiben an den Bürgermeister ausdrücklich für dieses Fehlverhalten entschuldigt und betont, dass er größten Wert auf die guten Verbindungen zu den Hohenfelser Bürgern legt. Dies war auch der Grund dafür, warum der Übungsplatzkommandeur, COL Spiszer, so energisch auf die Beschwerden reagiert hat.

Öl im Kanal

In der ersten Aprilwoche sind in der Kläranlage Spuren von Heizöl aufgetaucht. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass die Einleitung aus dem Bereich des Marktplatzes gekommen ist. Eine konkrete Zuordnung ist derzeit noch nicht möglich. Wenn der Verursacher ausfindig gemacht werden kann, muss er für die entstandenen Kosten aufkommen.

Galgenbergweg

Die Submission hat am 7. April stattgefunden. Die Angebote werden derzeit ausgewertet. Wenn das Ergebnis vorliegt, kann eine weitere Entscheidung fallen.

Feuerwehrhaus Markstetten

Derzeit werden die Außenanlagen hergestellt. Als Termin für die Einweihungsfeier wurde der Samstag, 24.09.16.30 Uhr, festgelegt.

Auftaktveranstaltung zum Dorfladen

Am 7. April fand die Auftaktveranstaltung zum Dorfladen statt. 68 Einladungen an Personen, die in irgendeiner Form ein Gewerbe angemeldet haben, sind versandt worden. 14 Personen haben sich die Ausführungen des fachlichen Beraters Wolfgang Gröll angehört. Es erging das Angebot, dass sich Gewerbetreibende in vielfältiger Form an dem Vorhaben beteiligen können. Als nächster Schritt erfolgt die Vorstellung des Projekts für die Öffentlichkeit. Hierzu wird man sich voraussichtlich im Keltensaal treffen. Ein Termin steht noch nicht fest.

Schuss auf Eingangstüre des Kommunbrauhauses

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 6./7. April, hat jemand mit einer scharfen Waffe auf die Eingangstüre des Kommunbrauhauses geschossen. Das Projektil beschädigte den Metallrahmen und ein Glaselement. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor.