Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

40 Jahre FW, 20 Jahre UPW als Verein

Die Jahreshauptversammlung 2017 stand unter dem Motto"40 Jahre Freie Wähler, 20 Jahre Verein UPW Hohenfelser Land". Seit 1977 gibt es Freie Wähler in Hohenfels. 1997 organisierten sie sich als Verein.  Gäste des Abends waren der Bundes- und Landesvorsitzende der FW, MdL Hubert Aiwanger, der Kreisvorsitzende Günter Müller und der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala. Die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger entschuldigte sich und übermittelte Jubiläumsgrüße. Geehrt wurden für 15 Jahre Mitgliedschaft: Manuela Fuchs; für 10 Jahre Mitgliedschaft: Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze, Simon Vogl, Florian, Sebastian und Marie-Luise Graf

UPW gratuliert zur Hochzeit

Ihrem Mitglied Thomas Jungkunz und seiner Frau Alexandra haben der UPW-Vorsitzende Bernhard Graf, der Stellvertreter Albert Vogl und die Schriftführerin Karin Dechant recht herzlich zur Hochzeit gratuliert. Nach der Trauung durch Pfarrer Udo Klösel wurde das Brautpaar am Kirchenportal von vielen Vereinen empfangen. Im Namen der UPW gab es eine Glückwunschkarte und einen Blumenstrauß.

Kandidat für Bundestagswahl 2017 nominiert

Am 30. Januar haben 23 Mitglieder der Landesvereinigung der Freien Wähler in der Diözesangaststätte auf dem Habsberg den Kandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominiert. Der 27jährige Manuel Werthner, selbständiger Maschinenbau-Konstrukteur aus Amberg, bewirbt sich um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis 232 Amberg-Neumarkt. 21 Stimmen entfielen auf den Kreisvorsitzenden der Jungen Freien Wähler im Landkreis Amberg-Sulzbach, der als einziger Kandidat angetreten war. Werthner ist seit 3 Jahren aktiv in der Politik und hier hauptsächlich im Bereich der Jungen Freien Wähler, wo er auch überregional in wichtigen Gremien vertreten ist. Zur Nominierung gratulierten u.a. die Bezirksvorsitzende, Landrätin Tanja Schweiger, Kreisvorsitzender Günther Müller und die Bürgermeister Adolf Wolf, Pilsach, Ludwig Lang, Lauterhofen, und Bernhard Graf, Hohenfels.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Gastredner des Abends war MdL Dr. Karl Vetter, Cham. Zusammen mit dem FW-Kreisvorsitzenden Günther Müller und dem UPW-Vorsitzenden Bernhard Graf überreichte er für 15jährige Mitgliedschaft eine Urkunde und die Ehrennadel in silber an: Günther Dechant, Walter Dechant, Norbert Drescher, Gert Fuchs, Johann Laßleben, Günther Pirzer, Dorothea Pirzer, Martina Pirzer, Rupert Schuhmacher, Karl Spangler und Ludwig Weigert. Reinhard Hiltl erhielt eine Bronzenadel für 10 Jahre Mitgliedschaft. Nicht persönlich anwesend und die Silbernadel in Empfang nehmen konnten: Raimund Braller, Karin Dechant, Johannes Inzenhofer, Thomas Jungkunz, Johann Kleindienst, Josef Koller, Thomas Kummert, Jürgen Lander, Erika Lang, Ludwig Liebl, Franz Loy, Josef Reindl, Engelbert Schmidmeier, Heinz Storch, Hans-Peter Uri und Bernhard Weigert.

Ein weiterer Gast des Abends war der Landesvorsitzende der Jungen Freien Wähler, Matthias Penkala, in Begleitung des EDV-Beauftragten Christopher Würz. MdL Vetter informierte über seine Arbeit im Bayerischen Landtag. Günther Müller und Matthias Penkala sprachen ein Grußwort.

Bei den Neuwahlen gab es keine Veränderungen. Für die kommenden 3 Jahre bleibt Bernhard Graf Vorsitzender, Albert Vogl ist Stellvertreter. Karin Dechant ist wieder Schriftführerin und Günther Dechant verwaltet die Kasse. Christian Graf ist kraft seines Marktratsmandats Mitglied in der Vorstandschaft. Josef Metz ist Ortsvertreter für Raitenbuch, Ernst Scheuerer für Markstetten und Rudolf Schulze für Großbissendorf. Die Kasse prüfen Hebert Spangler und Gert Fuchs.

Bernhard Graf erläuterte die Schwierigkeiten in der Vergangenheit, bei Kommunalwahlen 28 Kandidaten plus 2 Ersatzleute zu finden. Diese Problematik hat er im Gemeinderat auch den anderen Gruppierungen geschildert und man hat abgesprochen, dass jede der mittlerweile 5 Gruppierung eine Entscheidung darüber herbeiführen soll, ob man bei kommenden Kommunalwahlen mit 14 Kandidaten, was ja völlig ausreichend  ist, antritt. Mit einem Ergebnis von 30 : 3 Stimmen wurde beschlossen, die Ánzahl der Listenplätze bei den Kommunalwahlen auf 14, entsprechend der Anzahl der zu vergebenden Sitzplätze im Gemeinderat, zu begrenzen. Dies gilt aber nur für den Fall, dass die anderen 4 Gruppierungen (CSU, CFW, SPD, ABL) sich auch dazu verpflichten. Wenn auch nur eine Gruppierung der Reduzierung auf 14 Plätze nicht zustimmt, ist die Zustimmung der UPW hinfällig und es bleibt wieder bei 28 Plätzen.

Jahreshauptversammlung 2015

Bei der JHV 2015 wurden 3 Mitglieder für 10jährige Mitgliedschaft bei der UPW Hohenfels geehrt. Dies waren Gerd Fischer, Peter Reindl und Otto Weigert. Die FW Bezirksvorsitzende der Oberpfalz und Landrätin des Landkreises Regensburg, Tanja Schweiger, nahm die Ehrungen vor. Gerd Fischer und Peter Reindl waren leider verhindert, so dass Otto Weigert alleine die Urkunde entgegennehmen konnte. Gäste bei der JHV waren der Kreisvorsitzende Günther Müller, der Bezirksvorsitzende der Jungen Freien Wähler (JFW) Matthias Penkala und das Mitglied im Landesvorstand der JFW, Julia Haubner.

Tanja Schweiger weiterhin Bezirksvorsitzende

Am 17. November 2014 fanden in Schwarzenfeld die Neuwahlen für den Bezirksverband Oberpfalz statt. Die UPW-Hohenfels nahm mit vier Delegierten teil. Tanja Schweiger wurde mit 79 von 80 möglichen Stimmen wieder zur Vorsitzenden gewählt.

Aiwanger weiter Landesvorsitzender

Bei der Delegiertenversammlung am 11. Oktober 2014 im mittelfränkischen Roth wurde Hubert Aiwanger mit 91,6 % wieder zum Landesvorsitzenden, auch mit Hohenfelser Unterstützung, gewählt. UPW-Vorsitzender Bernhard Graf gratulierte zum tollen Wahlerfolg.

Hubert Aiwanger u. Bernhard Graf

Karin Dechant ist 3. Bürgermeisterin

In der konstituierenden Sitzung des neuen Marktgemeinderates wurde zunächst einstimmig beschlossen, einen 3. Bürgermeister zu wählen. Karin Dechant wurde für dieses Amt vorgeschlagen und erhielt 12 von 14 möglichen Stimmen. Sie ist die erste Frau in einem Bürgermeisteramt in Hohenfels. Als 2. Bürgermeister wurde Volker Kotzbauer (CSU) mit dem gleichen Ergebnis gewählt.

"Wir bleiben Bürgermeister"

In der Stichwahl vom 30. März hat unser bisheriger UPW-Bürgermeister Bernhard Graf mit 55,7 % über den Herausforderer Dietmar Feuerer, CSU gesiegt, der 44,3 % der Stimmen erhielt. Der von der CSU mit einem nie gesehenen Aufwand geführte Wahlkampf hat nicht zu dem erwünschten Erfolg geführt. Die Wählerinnen und Wähler haben sich mehrheitlich für die Fortführung einer sachlich orientierten Kommunalpolitik entschieden und der CSU im Gemeinderat keine Mehrheit verschafft.

Kurzfassung Wahlergebnis

Die UPW ist wieder die stärkste Gruppierung mit 30,3 % und stellt 4 Sitze für den Gemeinderat. Gewählt sind Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl und Josef Metz. 1. Bürgermeister Bernhard Graf erhielt bei der Bürgermeisterwahl 45 % der Stimmen, vor Dietmar Feuerer (CSU) mit 39,1 %. Die Stichwahl findet am 30. März statt. Wird Bernhard Graf als Bürgermeister bestätigt, rückt Christian Graf in das Gremium nach. Besonders erfreulich: Die UPW stellt erstmals in ihrer Geschichte einen Kreisrat. Bernhard Graf zieht zusammen mit 15 weiteren FW-Kreisräten in den Kreistag ein.

Kandidaten für die Marktgemeinderatswahl 2014

Bei der Nominierungsversammlung am 15.12.2013 im GH Taverne wurde die Kandidatenliste wie folgt beschlossen: Bernhard Graf, Karin Dechant, Albert Vogl, Josef Metz, Erasmus Söllner, Ernst Scheuerer, Christian Graf, Christiane Walter, Gerd Fischer, Karl Spangler, Matthias Lutz, Rudolf Schulze, Herbert Spangler, Johann Laßleben, Gert Fuchs, Markus Vogel, Reinhard Hiltl, Andreas Dechant, Matthias Wagner, Karl Metz, Stefan Walter, Otto Weigert, Martina Pirzer,  Karl Eichenseer, Josef Koller, Thomas Kummert, Peter Reindl, Simon Vogl.

Bürgermeisterkandidat nominiert

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde Bürgermeister Bernhard Graf zum Kandidaten der UPW für die Bürgermeisterwahl am 16.03.2014 nominiert. Er erhielt 22 von 23 möglichen Stimmen. Graf dankte für das Vertrauen, gab einen Rückblick über die laufende Periode und skizzierte Ziele, die bei einer Wiederwahl erreicht werden sollen. Er legte Wert auf die Feststellung, dass bei wichtigen Projekten stets die Handschrift der UPW zu erkennen gewesen ist.

Neuwahl der Vorstandschaft

Bei der JHV am 24.11.2013 wurde die Vorstandschaft neu gewählt. Das Ergebnis:

Vorsitzender: Bernhard Graf, Vertreter: Albert Vogl, Schriftührerin: Karin Dechant; Kassier: Günther Dechant, Ortsvertreter: Josef Metz, Ernst Scheuerer, Rudolf Schulze jun., zusätzl. als Mandatsträger: Rudolf Seibold bis 2014, Kassenprüfer: Gert Fuchs, Herbert Spangler

Rudolf Seibold zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft wurde Rudolf Seibold bei der JHV am 24.11.2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Vorsitzender Bernhard Graf würdigte die Leistungen Seibolds für die UPW seit 1984. MdL Tanja Schweiger überreichte die Urkunde und gratulierte ebenfalls.

 

Bernhard Graf, Rudolf Seibold, Tanja Schweiger

Ehrungen 2013

Bei der JHV wurden folgende Personen für 15-jährige Mitgliedschaft geehrt: Johann Bayerl, Johann Schreglmann, Krimhild Schreglmann, Karl Eichenseer

Kreistagskandidaten nominiert

Die Kreisdelegiertenversammlung hat am 10.11.2013 in Berngau insgesamt 60 Kandidaten für die Kreistagswahl nominiert. Hohenfels hat gemessen an der Einwohnerzahl Anspruch auf zwei Plätze. Bürgermeister Bernhard Graf hat den Listenplatz 4 und Markträtin Karin Dechant steht auf Platz 47. Platz 1 belegt der Landratskandidat Günther Müller, auf Platz 2 findet sich der Neumarkter OB Thomas Thumann. Sieglinde Hollweck hat den Listenplatz 3.

Neue Kreisvorstandschaft gewählt

Am 27.10.2013 wurde in Sengenthal die Kreisvorstandschaft neu gewählt. Sie wird unter diesem Link vorgestellt: http://neumarktonline.de/art.php?newsid=84085 

Seiteninhalt

2010, 10. Mai

Bauantrag

Der Antrag des Michael Söllner aus Hausraitenbuch auf einen Vorbescheid für den Abriss zweier landwirtschaftlicher Altgebäude und den Neubau einer Getreidelagerhalle mit Garage in Hausraitenbuch wurde positiv beschieden.

Bauvorhaben der US-Armee

Für vier Bauvorhaben der US-Armee auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels wurde einstimmig das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

Errichtung einer geschotterten Parkfläche in Unterödenhart, 12.000 qm, mit Einzäunung.

Errichtung einer Hubschrauberlandefläche in Albertshof, 9.300 qm, Schotterbefestigung.

Errichtung einer Parkfläche in Albertshof, 1.900 qm, Betonbefestigung.

Errichtung von Schotterstraßen bei Haasla (Charlie South), 1.500 m lang, mit 3 Kreiseln.

Rathausneubau 

Für den Rathausneubau wurden 16 verschiedene Gewerke, hauptsächlich den Innenausbau betreffend, für eine Gesamtsumme von knapp 400.000 Euro vergeben. Weil die Gewerke beschränkt ausgeschrieben worden sind, kommen fast alle beteiligten Firmen aus der näheren und weiteren Umgebung, was der heimischen Wirtschaft zugutekommt.

Verlässliche Aussagen über den notwendigen Umfang für die Böschungssicherung und die Sicherung der Nachbarbebauung konnten erst nach dem Abbruch des alten Rathauses ermittelt werden. Mehrere Bohrungen waren dazu notwendig. So muss für die Sicherung der Nachbarbebauung nach derzeitigen Schätzungen ein Betrag von rund 67.000 Euro eingeplant werden. Die Böschungssicherung mit Felsabspaltungen zur Baugrube hin könnte rund 80.000 Euro kosten. Da die Schätzungen für die erforderlichen Arbeiten und Massen in diesem Zusammenhang sehr schwierig sind, wurde ein höherer Rahmen angesetzt, so dass es Hoffnungen auf niedrigere Kosten gibt. Außerdem könnten ca. 20.000 Euro, die beim Rohbau für Sicherungsmaßnahmen angesetzt waren, wegfallen.

Haushalt 2010

Nach der Vorstellung und Beratung des Haushaltsplanes 2010 wurde dieser einstimmig beschlossen. Die Eckdaten lauten wie folgt: Verwaltungshaushalt 3.180.000 Euro, Vermögenshaushalt 1.996.000 Euro, Gesamthaushalt 5.176.000 Euro.

Damit liegt das Haushaltsvolumen um rund 700.000 Euro unter dem des Vorjahres. Bei den Einnahmen des Verwaltungshaushaltes sinken die Schlüsselzuweisungen und der Einkommenssteueranteil um ca. 340.000 Euro. Wegen des hohen Gewerbesteueraufkommens im Vorjahr werden sie in den Folgejahren noch weiter zurückgehen.

Nach durchaus erfreulichen Ergebnissen in den Vorjahren wird aus den vorgenannten Gründen die Zuführung zum Vermögenshaushalt im laufenden Jahr geringer ausfallen. Die Kreisumlage steigt im Vergleich zum Vorjahr um 232.000 Euro auf 777.000 Euro. Der Kreis hat seine Umlage von 36 auf 37 % angehoben, was für Hohenfels 21.000 Euro Mehrausgaben bedeutet. Der Anstieg der Personalkosten von 570.000 Euro auf 607.000 Euro ist durch Altersteilzeit, Ausbildungsstelle und Mittagsbetreuung begründet. Die Personalausgaben je Einwohner liegen um ca. 35 % unter dem Mittelwert der Oberpfalz. Durch sinkende Einnahmen und steigende Ausgaben im Verwaltungshaushalt stehen dem Markt Hohenfels alleine deshalb schon 572.000 Euro weniger zur Verfügung.

2008 und 2009 konnte der Haushalt noch ohne neue Kredite finanziert werden. Um die geplanten Maßnahmen im laufenden Jahr durchführen zu können, wird es notwendig werden, neue Kredite im vernünftigen Rahmen aufzunehmen. Bis zum Jahresende wird das Zinsniveau noch niedrig bleiben, so dass vergleichsweise günstiges Fremdkapital zur Finanzierung des Rathausneubaus eingesetzt werden kann. Bei einer Kreditaufnahme von 600.000 Euro wird die Nettoneuverschuldung bei 427.500 Euro liegen, weil auch heuer 172.500 Euro getilgt werden.

Auch in diesem Jahr wird mit einer Summe von 1.390.000 Euro kräftig in Baumaßnahmen investiert, was in Zeiten der Finanzkrise unabdingbar ist. Die günstigen Einnahmesituationen in den Vorjahren wurden dazu genutzt, Rücklagen zu bilden. Bestehende Kredite wurden von 675.000 Euro in 2008 auf 330.000 Euro in diesem Jahr kontinuierlich abgebaut. Die Schaffung weiterer Rücklagen im laufenden Jahr wird nicht möglich sein.

Durch die Kreditaufnahme steigt der Schuldenstand zum Jahresende auf 930.000 Euro. Die Prokopfverschuldung wird von 236 Euro auf rund 436 Euro anwachsen.

Die größte Ausgabeposition im Jahr 2010 ist der Rathausneubau. Es wird geschätzt, dass heuer ca. 700.000 Euro zu bezahlen sind. Die Sanierung der Grundschule wird mit einem Betrag von ca. 100.000 Euro begonnen. Für die Dorferneuerung Großbissendorf sind ebenfalls 100.000 Euro eingeplant. Das Feuerwehrhaus Markstetten wird noch mit 80.000 Euro veranschlagt. Nicht eingeplant ist die Sanierung des Galgenbergweges für 220.000 Euro, da eine verbindliche Aussage des Landratsamtes über eine Umlegung der Kosten noch nicht vorliegt.

Bei den Kommunalunternehmen VBH und SBH konnte nach Eingang des Zuschusses für die letzte Kanalbaumaßnahme in Höhe von 341.000 Euro die Verschuldung auf 60.000 Euro zurückgefahren werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Schlussrate von ca. 100.000 Euro in diesem Jahr vom Freistaat bezahlt wird. Dann stehen Investitionen im Pumpwerk Stetten und in der Kläranlage an.

Wünsche, Anträge, Bekanntgaben

Rathausneubau: In der kommenden Woche werden die Sicherungsarbeiten am Baugrundstück und die restlichen Abbrucharbeiten fortgeführt. Die Baumaßnahme insgesamt verschiebt sich deswegen um etwa vier Wochen.

Partnerschaftsabkommen mit der tschechischen Gemeinde Strasice:

Die Unterzeichnung des Abkommens hat am 2. Mai stattgefunden. Es waren fast alle Markträte anwesend. Die tschechische Delegation war von dieser Veranstaltung und dem feierlichen Rahmen sehr angetan.

Dorferneuerung Großbissendorf: Die Entwürfe des Büros Lehner wurden mit dem Kernteam ausführlich besprochen. Die Mitglieder dieses Teams haben danach noch ihre eigenen Vorstellungen bezüglich des auf der Badwiese zu bauenden Gebäudes und der Platzgestaltung bei der Kirche eingebracht. Diese Ideen werden nun vom Planungsbüro eingearbeitet und dann noch einmal besprochen.

Touristische Erschließung des Schlossbergs: Zwischenzeitlich hat eine Besprechung mit einem für die Förderung zuständigen Vertreter der Regierung stattgefunden. Er war von dem Projekt überzeugt. Nun laufen Anfragen bei der Denkmalschutzbehörde wegen deren Einverständnis zu dieser Maßnahme.